smovey - swing, move and smile(y)

health in your Hands

Wo kann ich mit smovey® trainieren?

 

Die leuchtend grünen Ringe können Indoor, Outdoor und sogar im Wasser verwendet werden. Egal ob im Stehen, Gehen, Sitzen, Liegen oder auch im Rollstuhl à die smoveys bieten zahlreiche Einsatzmöglichkeiten ... 

 

INDOOR:

Das smoveyTRAINING im Innenbereich ist sehr vielfältig. Angefangen bei einfachen Mobilisationsübungen bis hin zu sehr anspruchsvollen Kräftigungs-, Balance-, Ausdauer- und Koordinationsübungen ist alles möglich.

  

 

 

OUTDOOR:

Das smoveyVIBROSWING System ist in seiner Anwendung prädestiniert für den Einsatz in der Natur. Es eignet sich hervorragend für einen smoveyWALK, jedoch können auch alle anderen smoveyÜBUNGEN problemlos im Freien ausgeführt werden. 

  

  

AQUA:

Die neue Form von Aquafitness verbessert Ausdauer, Kraft sowie Beweglichkeit und entlastet dabei gleichzeitig die Wirbelsäule, Gelenke, Bänder und Sehnen. 

 

 

ENTSPANNUNG: 

Mit smovey erreichen Sie ganz leicht eine neue Dimension der eigenen Körperwahrnehmung. Als eigene „Entschleunigungseinheit“, verhilft smovey Ihrem Körper mittels sanften Vibrationen, die Belastung des Alltags zu vergessen. Lassen Sie sich einfach mittels der smoveyABROLLTECHNIK von Ihrem Partner verwöhnen ...


Wo wird smovey® bereits erfolgreich eingesetzt?

 

Die grünen Ringe verstehen sich vordergründig zur Prävention, ermöglichen aber gleichzeitig auch einen weitübergreifenden Einsatz in nahezu allen Bereichen unseres Gesundheitswesens.

Besonders positive Erfahrungen wurden mit den smoveys, in unterstützender Begleitung, beispielsweise bei folgenden Krankheitsbildern erreicht: Morbus Parkinson, Alzheimer, Demenz, Adipositas, Diabetes, Multiple Sklerose, Rheuma, Burnout/Depressionen.

 

Nachfolgend finden Sie einige Bereiche, die bereits erfolgreich mit smovey arbeiten:

  • klassische Schul-, als auch Ganzheitsmedizin (z. B. Orthopädie, Neurologie, Onkologie ...)
  • Kliniken, REHA-Zentren, Kur- u. Genesungshäuser, Ärztezentren

  • Pflegeheimen, Seniorenhäusern

  • Selbsthilfegruppen

  • Gesundheits- bzw. Vitalhotels, Thermen

  • Schulen, Kindergärten und Lerninstitute (Nachhilfe)

  

  • Fitness-, NordicWalking und GesundheitstrainerInnen

  • Ergo- u. PhysiotherapeutInnen, MasseurInnen

  • ErnährungsberaterInnen, DiätologInnen

  • LebensberaterInnen

  • BademeisterInnen

  • Events, Seminaren, Aus- und Weiterbildungen

       … und noch einige mehr …